Rollladendämmungen und Rolladen Sanierung

Sansys ist von Trusted Shops zertifiziert

> Rollladenkasten Dämmung

Rollladendämmung für Rollladenkasten mit raumseitiger Revisionsöffnung von vorne

Rollladen Isolierung Profi-Flex

Rollladenisolierung Profi-Flex
Zur Rollladenisolierung Profi-Flex

Das Dämmsystem besteht aus zwei Komponenten - einem in der Höhe anpassbaren runden oder eckigen Dämmkeil für den Rollraum, sowie einem stufenlos zuschneidbaren Profi-Flex Verschlussdeckel Formteil.

Rollladen Sanierung Thermo-San-Flex

Rollladensanierung Roka-San-Flex
Zur Rollladensanierung Thermo-San-Flex

Das Rollladensanierungs-System Thermo-San-Flex zeichnet sich durch einfachste Handhabung und hervorragende Flexibilität aus. Für den unteren Bereich des Rolladenkasten, kann das San-Flex Formteil optimal angepasst werden und ermöglicht gleichzeitig die Aufnahme der Thermo-Flex Dämmplatte.

Rollladendämmung für Rollladenkasten mit raumseitiger Revisionsöffnung von unten

Rollladen Dämmung Thermo-Flex

Rollladendämmung Thermo-Flex
Zur Rollladendämmung Thermo-Flex

Das Dämmplattensystem besteht aus 2 Platten (Styropor und Neopor) welche mit einem innenliegenden Diffusionsgewebe verklebt sind.

Thermo Dämmeinsatz

ESM Rollladen-Sanierungsgurtführung
Zu den Thermo-Dämmkeilen

EPS Dämmkeile sind speziell für die nachträgliche Wärmedämmung von älteren, nicht gedämmten Kunststoff - Aufsatz - Rollladenkasten entwickelt worden und zeichnen sich durch leichte Handhabung aus.

Rollladendämmung für ungedämmte Rollladenkästen - sparen Sie bis zu 66 % Energie ein

Der Rollladenkasten ist bei vielen älteren Gebäuden ein ausgewiesener Schwachpunkt, kann die Kälte dort doch mangels Dämmung ungestört in die Wohnung gelangen. Oftmals befinden sich zwischen Innenraum und Außenluft nur eine dünne Holz- oder Holzwerkstoffplatte. Ist der Rollladenkasten auch noch undicht, zieht der Wind zudem durch die Ritzen. Will man sich und seinem Haus etwas Gutes tun, sollte man die Rollladenkästen daher nachträglich dämmen. Schwachstellen bei der Wärmedämmung eingebauter Rollladenkästen liegen hauptsächlich bei unfachmännischen Revisionsöffnungen (Verschlussdeckel) auf der Raumseite sowie beim undichten Gurtauslaß bzw. Gurtführung oben am Rollladenkasten. Hier bilden sich Wärmebrücken, an denen die teuer bezahlte Wärme unkontrolliert ins Freie strömt. Im schlimmsten Fall bilden sich an diesen Stellen später Schimmel und Risse.

Soll der Rollladen weiter genutzt werden, kann der Kasten durch eine nachträgliche Dämmung entscheidend verbessert werden. Idealerweise würde der Rollladenkasten an fünf Seiten gedämmt werden. Am wichtigsten sind jedoch die direkt zum Zimmer gerichteten Seiten (nach unten und vorne). Durch Dämmung der restlichen Seiten können Wärmebrückeneffekte verringert werden. Als Material kommt dann nur Neopor (Lambda 0,032) in Frage.